Beauty

So pflegst du ein Tattoo

Ein Tattoo begleitet einen das ganze Leben. Da der Körper die körperfremden Farbpigmente abbaut, sieht ein Tattoo nie so tiefschwarz und gestochen scharf wie am ersten Tag. Es gibt jedoch unterschiedliche Pflegetipps, wie das Tattoo länger schön bleibt. Bei einem Tattoo handelt es sich zunächst um eine Wunde, die Zuwendung und richtige Pflege braucht.

Kein Wasser, keine Sonne und kein Sport
Auf einen Badeurlaub sowie auf das stundenlange Relaxen in der Badewanne sollte man mit einem Tattoo, das frisch gestochen wurde, verzichten. Neue Tattoos dürfen nur am Morgen und am Abend mit lauwarmem Wasser in Kontakt kommen. Außerdem sollte das neue Tattoo vor der Sonne geschützt werden. Die UV-Bestrahlung spaltet die Farbmoleküle auf und kann krebserregende Substanzen freisetzen. Wenn die Wunde geheilt ist, sollte man immer eine Sonnencreme benutzen. In ein Solarium oder in eine Sauna sollte man auch nicht gehen. Die Wunde muss zunächst heilen und es darf zu keiner Wundinfektion kommen. Es ist empfehlenswert, das Verbandsmaterial erst nach einem oder zwei Tagen zu entfernen. Für einige Wochen sollte man auf Sport verzichten, denn Schweiß schadet dem Tattoo.


Das richtige Essen und Trinken
Gesunde Ernährung ist generell wichtig. Vitamin C unterstützt zum Beispiel die Wundheilung. Da über die Farben des Tattoos auch Schadstoffe in den Körper gelangen, ist es empfehlenswert, Nahrungsergänzungsmittel nach dem Tätowieren zu sich zu nehmen, um den Körper zu entgiften. Dafür eignet sich zum Beispiel Gylcin. Bei Gylcin handelt es sich um eine Aminosäure, die entzündungshemmend wirkt und zur Entgiftung beiträgt. Außerdem sollte man viel Wasser trinken, damit der Körper optimal hydriert ist. Auf diese Weise wird auch die Haut elastischer.

Spezielle Tattoo-Salbe
Empfehlenswert ist es, auf das Tattoo am Morgen und am Abend eine Tattoo-Salbe aufzutragen. Cremen zählen zu der wichtigsten Tattoo-Nachsorge. Cremen helfen der Wunde dabei, schnell zu heilen. Parfümfreie Cremes sind gut dafür geeignet. Neben speziellen Tattoo-Salben kann auch eine Wund- und Heilsalbe oder Aloe Vera Gel verwendet werden. Die Haut muss mit viel Feuchtigkeit versorgt werden, um geschmeidig zu bleiben. Auf stark fettende Salben sollte verzichtet werden. Außerdem sollte man mit der Creme sparsam umgehen. Man sollte nur eine kleine Menge verwenden und das Tattoo soweit bedecken, dass man das Motiv noch gut erkennen kann. Auf ein Peeling sollte man verzichten, da es die Haut zu sehr reizt und die Narbenbildung begünstigen kann.